Thüringer Hörgeschädigten Verband feiert sein 30-jähriges Jubiläum

"30 Jahre sind schon eine lange Zeitspanne. In dieser Zeit haben wir beide als Mitstreiter viel für die Sache der Menschen mit Behinderungen erreicht. Du, lieber Jens als Vorsitzender des Hörgeschädigten Verbandes e.V. und ich für die Thüringer Sehbehinderten und Blinden im Blinden- und Sehbehindertenverband (BSVT).", so begann Joachim Leibiger sein Grußwort an die Mitglieder des Landesverbandes der Thüringer Hörgeschädigten e.V.

Im Rahmen der Jubiläumsfeier betonte der Beauftragte die Leistungen und Verdienste des Verbandes und insbesondere seines Vorsitzenden und Weggefährten Jens Elschner: "Mehr Barrierefreiheit und echte Teilhabe war unser Ziel und wir haben gemeinsam in den vergangenen Jahren in Thüringen ordentlich die Werbetrommel gerührt, um auf die Belange und die Probleme von Menschen mit Behinderungen im Alltag aufmerksam zu machen. Denn wir beide sind selbst betroffen - ein Blinder und ein Hörgeschädigter bündeln freundschaftlich ihre Kräfte, nicht nur bei sportlichen Aktivitäten."
Als Menschen mit einer Sinnesbehinderung wüssten sie beide aus erster Hand, wie schwierig es mitunter sei, sich in der Welt der Sehenden und uneingeschränkt Hörenden zurecht zu finden, gleichberechtigt am Leben teilzunehmen und sich in der Gesellschaft zu behaupten, so Leibiger weiter.
Der Beauftragte gratulierte den Mitgliedern im Landesverband und seinem Vorsitzenden und ermutigte sie mit Bezug auf die breite Öffentlichkeit, "sich auch weiterhin Gehör" zu verschaffen.