„Gemeinsam MitEinander“ − Thüringer Inklusionspreis 2022

Ausschreibung des TLMB

Mit der UN-Behindertenrechtskonvention vom 3. Mai 2008 wurde ein wichtiger Impuls gesetzt, um den Gedanken der Inklusion im gesellschaftlichen Leben zu verankern. Inklusion ist eine Haltung, aus der Handlungen erwachsen sollen, die es Menschen mit Behinderungen ermöglicht, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und eine umfassende Teilhabe in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens zu gewährleisten. Inklusion bedeutet, dass jeder Mensch ganz natürlich dazu gehört. Wenn jeder Mensch in allen gesellschaftlichen Lebenslagen dabei sein kann, dann können wir von gelebter Inklusion sprechen.

Zur Stärkung der inklusiven Gesellschaft des Freistaat Thüringen wird erstmalig am 10. September 2022 ein Inklusionstag veranstaltet. In diesem Rahmen soll auch erstmalig ein Thüringer Inklusionspreis unter dem Motto „Gemeinsam MitEinander“ ausgelobt werden.

Was ist das Ziel?

Mit dem Inklusionspreis möchte der Thüringer Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen Projekte und Initiativen auszeichnen, die herausragende Wege der Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen gehen. Die Auszeichnung richtet sich an Vorhaben, die aufzeigen, wie Inklusion gemeinsam gelingen kann.

Wer kann sich bewerben?

Ganz konkret werden Projekte gesucht, die Menschen mit und ohne Behinderungen zusammenbringen und damit neue Wege des Miteinanders gehen. Das kann in verschiedensten Kontexten angesiedelt sein: bei der Arbeit, in der Freizeit, in der Nachbarschaft, in der Schule, im Verein etc.

Kurzum: Ihr Projekt fördert die Selbstbestimmung und Partizipation von Menschen mit Behinderungen.

Für die Preisverleihung können Projekte vorgeschlagen werden, die in beispielhafter Form die selbstbestimmte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in einem inklusiven Umfeld ermöglichen.

Bewerben können sich:

  • Im Freistaat Thüringen angesiedelte freie und öffentlich-rechtliche Organisationen/Körperschaften/Stiftungen, Einrichtungen und Dienste
  • Vereine, Initiativen, Projekte und Netzwerke
  • Hilfsorganisationen, Selbsthilfeorganisationen
  • Betriebe, Firmen und Unternehmen

Einzelpersonen sind nicht zugelassen. Einreichende können ihr eigenes Projekt vorschlagen oder Projekte und Initiativen, die sie für preiswürdig halten.

Es können nur laufende Projekte und Initiativen eingereicht werden. Ein Preisgeld für die inhaltliche Unterstützung der Projekte wird ausgelobt.

Wer entscheidet über die Preisvergabe?

Über die Preisvergabe entscheidet eine Jury unter Ausschluss des Rechtswegs. Die Jury ist durch stimmberechtigte und nicht-stimmberechtigte Mitglieder des Landesbehindertenbeirats besetzt.

Dabei kommt es entscheidend darauf an, ob die Bewerbungen die Kriterien örtliche Präsenz, gesellschaftliches Engagement, Innovation, Partizipation, Kreativität und Nachhaltigkeit erfüllen. Partnerschaftliche Kooperationen werden bei der Entscheidung besonders berücksichtigt. Gleiches gilt für Projekte, die das Bewusstsein für Menschen mit seltenen, öffentlich kaum wahrgenommenen Behinderungen fördern.
Die Jury wählt unter allen Einsendungen die Projekte aus, die den Voraussetzungen der Ausschreibung des Inklusionspreises am besten entsprechen.

Die Preisverleihung findet im Rahmen des Inklusionstages statt.

Wie können Sie sich bewerben?

Eine aussagekräftige Bewerbung ist postalisch zu richten an:

Thüringer Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen
Dienstsitz beim Thüringer Landtag
Jürgen-Fuchs-Straße 1
99096 Erfurt

Postfach 90 04 55, 99107 Erfurt

sowie per E-Mail in möglichst barrierefreier Form an: kontakt(at)tlmb.thueringen.de

Bewerbungsschluss ist der 01. Juli 2022.

Bewerbungen, die nach der Frist eingehen, können nicht berücksichtigt werden.