Presse und Medien Archiv

Der Landesbeauftragte nimmt in der Öffentlichkeit zu relevanten Themen Stellung und informiert die Medien in Form von Presseinformationen regelmäßig über aktuelle Forderungen, Standpunkte und Sichtweisen im sozial- und behindertenpolitischen Bereich. Im Folgenden finden Sie unsere neuesten Medieninformationen:

Pressemitteilungen

  • Moderierte Diskussionsrunde im Studio der TLM in Gera
    28.09.2021

    Es ist normal, verschieden zu sein! - Barrierefreiheit in den Medien als Schlüssel zur Teilhabe

    Die Thüringer Landesmedienanstalt (TLM), der Thüringer Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen Joachim Leibiger (TLMB), der Paritätische Thüringen und der Sozialverband VdK Hessen-Thüringen haben am 28. September 2021 im Rahmen der Thüringer Mediengespräche der TLM den Live TV-Talk „Barrierefreiheit in den Medien“ im Thüringer Medienbildungszentrum der TLM in Gera (TMBZ Gera) veranstaltet.

  • Joachim Leibiger vor der gerade in Betrieb genommenen egapark-Bahn
    09.08.2021

    Emissions- und barrierefrei durch den egapark

    Am 09. August startete die neue Parkbahn zu ihrer ersten Rundfahrt durch den historischen Teil des egaparks. Ein Wagen der im Elektrobetrieb gezogenen Bahn ist für Rollstuhlfahrer barrierefrei zugänglich.

  • 23.06.2021

    EU-Richtlinie am 23. Juni vollständig in Kraft getreten

    In ihrer gemeinsamen Presseerklärung fordern die Mitteldeutschen Behindertenbeauftragten mehr Übersichtlichkeit, Komfort und eine bessere Verständlichkeit im Netz. Anlass ist das heutige vollständige Inkrafttreten der EU-Richtlinie 2016/2102.

  • 05.05.2021

    Europäischer Protesttag am 5. Mai

    Am heutigen Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen äußert sich der Landesbeauftragte kritisch und sieht eine Benachteiligung von Menschen mit Behinderungen in der aktuellen Pandemie-Situation.

  • 29.04.2021

    Kostenfrage bei Assistenz im Krankenhaus

    In ihrer gemeinsamen Presseerklärung fordern die Beauftragten von Bund und Ländern, die Kostenübernahme für die Begleitung von Menschen mit Behinderungen bei stationären Krankenhausaufenthalten endlich gesetzlich zu regeln.

  • 19.02.2021

    Corona-Impfung: Landesbeauftragter fordert Kommission für Einzelfälle

    Joachim Leibiger: „Menschen mit schweren Vorerkrankungen müssen individuelles Gehör finden.“ Der Thüringer Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen hat sich aus Anlass der bevorstehenden Impfung von Menschen mit einem hohen Risiko für einen tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus (Prioritätsstufe 2 gemäß § 3 Coronavirus-Impfverordnung) dafür ausgesprochen, dem Vorbild anderer Bundesländer zu folgen und Einzelfallentscheidungen über die bevorzugte Terminvergabe für Impfungen durch eine Kommission zu ermöglichen.

  • 26.01.2021

    Behindertenbeauftragte fordern schlüssiges Schutzkonzept während Corona-Pandemie

    In einer gemeinsamen Erklärung haben die Behindertenbeauftragten von Bund und Ländern konkrete Forderungen aufgestellt, wie zukünftig der Schutz von Menschen mit Behinderungen während der aktuellen Pandemie-Lage verbessert werden kann.

  • 08.01.2021

    Landesbeauftragter zur Barrierefreiheit von Corona-Impfzentren in Thüringen

    Der Thüringer Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen hat aus Anlass einer Bürgereingabe Ermittlungen zur Barrierefreiheit der in Thüringen geplanten Corona-Impfzentren eingeleitet. In diesem Zusammenhang wies der Beauftragte die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KVT) darauf hin, dass die Anmietung nicht barrierefreier Liegenschaften mit dem seit 1. Dezember 2019 geltenden Thüringer Inklusionsgesetz nicht vereinbar sei.

  • 03.12.2020

    Inklusionsmonitor 2020 im Landtag vorgestellt

    Joachim Leibiger stellte klar: „Aus den Erfahrungen 2020 müssen und werden wir lernen: Die Mehrheit der Befragten spricht sich gegen eine Pauschalisierung von Risikogruppen in Pandemiezeiten aus. Werkstattschließungen, Besuchsverbote und Maskenpflicht müssen künftig differenzierter betrachtet werden. Ich beobachte eine stärkere Aufmerksamkeit für die Belange von Menschen mit Behinderungen in der Pandemie!“

  • 27.11.2020

    Inklusion im Landtag: Landesbeauftragter begrüßt Staatsziel und warnt vor Gesetzesblockade

    Der Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen, Joachim Leibiger, hat im Zusammenhang mit der heute im Thüringer Landtag ab 14 Uhr stattfindenden öffentlichen Anhörung zur Verankerung des Staatsziels Inklusion in der Thüringer Verfassung seine Unterstützung für diese Initiative der Koalitionsfraktionen signalisiert.

  • 26.11.2020

    Landesbeauftragter präsentiert aktuellen „Inklusionsmonitor“ zum Schwerpunktthema Corona

    Gemeinsam mit Landtagspräsidentin Birgit Keller werden am 3. Dezember im Plenarsaal die Ergebnisse des diesjährigen Inklusionsmonitors vorgestellt. Ein Schwerpunkt des aktuellen Stimmungsbildes zum Thema behinderte Menschen in Thüringen sind die Auswirkungen der derzeitigen Pandemie-Situation.

  • 19.11.2020

    Behindertenbeauftragter fordert mehr barrierefreie öffentliche Toiletten

    Der Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen, Joachim Leibiger, hat heute im Zusammenhang mit dem Welttoilettentag darauf hingewiesen, dass es in vielen Städten zu wenige öffentlich zugängliche barrierefreie Toiletten gebe. Das schränke viele Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen im Lebensalltag ein, etwa beim Einkaufen in Innenstädten.

  • 22.09.2020

    Umsetzungsfrist für barrierefreie Internetseiten läuft am 23.09. ab

    Erfurt/Berlin - Öffentliche Stellen in Bund, Ländern und Kommunen sowie die in ihrem Besitz befindlichen Privatgesellschaften sind nach der Richtlinie (EU) 2016/2102 grundsätzlich verpflichtet, ab dem 23. September 2020 ihre Internetseiten barrierefrei zu gestalten.

  • 09.07.2020

    Landesbehindertenbeauftragter beruft Landesbehindertenbeirat im Thüringer Landtag

    Der Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen, Joachim Leibiger, hat heute darauf hingewiesen, dass es Menschen gibt, die aus gesundheitlichen Gründen oder wegen Verständigungsschwierigkeiten nach § 6 Absatz 3 Nr. 2 der aktuellen Corona-Verordnung der Landesregierung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen müssen. Er reagiert damit auf ihm bekannt gewordene Vorfälle aus dem Handel, wo Menschen mit Behinderungen trotz vorgezeigten ärztlichen Attests nicht in Handelsgeschäfte eingelassen wurden.

  • 01.07.2020

    Thüringer Landesbehindertenbeirat hat sich konstituiert

    Erfurt - Thüringens Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen Joachim Lei-biger hat heute im Plenarsaal des Thüringer Landtages die konstituierende Sitzung des Landesbeirates für Menschen mit Behinderung geleitet. In Gegenwart von Landtagsprä-sidentin Birgit Keller und Sozialministerin Heike Werner überreichte der Beauftragte die Berufungsurkunden und stellte den Entwurf einer Geschäfts- und Wahlordnung vor.

  • 25.06.2020

    Corona und Maskenpflicht

    Am 1. Juli 2020 ernennt der Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen Joachim Leibiger die künftigen Mitglieder des Landesbeirates im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung. Landtagspräsidentin Birgit Keller und die Thüringer Ministerin für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie Heike Werner werden Grußworte an die Teilnehmenden richten.

  • 14.05.2020

    Thüringen im Ländervergleich bei Barrierefreiheit von Bahnhöfen auf vorletztem Platz

    Wie das gemeinnützige Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene in einer Analyse feststellt, haben es Menschen mit Behinderungen an Bahnhöfen in Thüringen wie dem Saarland, Hessen und Bayern besonders schwer: Im bundesweiten Vergleich sind danach etwa nur rund 74 % der Bahnsteige im Freistaat stufenfrei erreichbar.

  • 05.05.2020

    Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

    Der im Dezember 2019 vom Thüringer Landtag gewählte Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen, Joachim Leibiger, hat anlässlich des heute begangenen Europäischen Protesttages für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen davor gewarnt, Menschen mit Behinderungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie pauschal als Risikogruppe anzusehen.